Unser Namensfest für die Jane-Goodall-Grundschule

02.06.2017

Ein Bericht von Katja Kruckow

Am Donnerstag, den 18. Mai, 2017, war der große Tag für die (nun ehemalige) 34. Grundschule Scharnweberstraße gekommen: wir feierten bei allerschönstem sonnigem Wetter unser Namensfest: Unsere Schule heißt nun Jane-Goodall-Grundschule! Das Fest schloss sich an die Projektwoche an, die sich mit Themen rund um unsere Namenspatronin beschäftigte, aber dazu später mehr in diesem Artikel.

 

 

Wer bis zu diesem Moment noch nicht gewusst hatte, wer Jane Goodall eigentlich ist, erfuhr es in der Ansprache unserer Schulleiterin Frau Sonnick-Ritter, die diese wunderbare Frau und Wissenschaftlerin für unsere Schule mit naturwissenschaftlich-mathematischem Profil als Namensgeberin erkoren hat:

Jane Goodall hat Zeit ihres Lebens Primaten erforscht und damit wichtige Arbeit für den Erhalt ihres Lebensraums geleistet. Bekannt wurde sie durch ihre Verhaltensforschung über Schimpansen und ihre Langzeitstudien über Menschenaffen. Dabei ist ihr stets daran gelegen, andere für das Leben der Tiere zu gewinnen und Bewußtsein zu schaffen, indem sie informiert und junge Leute ausbildet. Sie ist also eine wunderbare Inspiration für alle SchülerInnen sowie für das Kollegium und unser ErzieherInnen-Team!

Frau Sonnick-Ritter berichtete in ihrer feierlichen Ansprache auf der Festbühne von ihrem persönlichen Gespräch mit Frau Goodall und davon, dass diese angekündigt hat, unserer Schule im kommenden Jahr einen Besuch abzustatten. Darüber freuten sich alle ganz besonders! Hier nun folgte auch der erste Hinweis auf unser Festprogramm, denn SchülerInnen der Klassen 4, 5 und 6 hatten im Rahmen einer Projektgruppe während unserer Projekttage innerhalb von drei (!) Tagen einen Film über Frau Goodall produziert, den sie unter anderem mit Hilfe von Trickanimation hergestellt hatten. Er war später im Kunstraum zu bewundern.

 

Auf der Festbühne wurde neben der Arbeit des Fördervereins auch diejenige von SOCIUS gewürdigt. Unsere Geschäftsführerin Maria Pfennig wurde auf die Bühne gebeten, hatte doch auch das SOCIUS-Team mit viel Elan und Liebe an den Vorbereitungen dieses Festes mitgearbeitet. SOCIUS brachte den SchülerInnen zu diesem festlichen Anlass außerdem ein ganz besonderes und passendes Geschenk mit: 400 Eintrittskarten für den Tierpark!

Außerdem war Gabriela Anders-Neufang als Vertreterin des Schulamts zugegen und richtete einige Worte an das Publikum.

Dem Fest war in der Zeit vom 15. bis 18.05 unsere Projektwoche vorangegangen. Die Ergebnisse wurden auf dem Fest präsentiert, das von den SchülerInnen und deren Eltern, dem Lehrerkollegium und von unserem ErzieherInnenteam gemeinsam gestaltet wurde. Zahlreiche Ergebnisse zu Themen rund um unsere Namenspatronin Jane Goodall waren entstanden, die auf der Festbühne von einigen SchülerInnen in Vertretung ihrer Klassen angekündigt und sogleich im Hof und in einigen Räumen präsentiert wurden.

 

Aber dazu später mehr, denn erst wollen wir noch über Uli Moritz berichten, der auf der Bühne auftrat und zwei Trommel-Performances präsentierte: im Vorfeld der Projektwoche hatte er die SchülerInnen besucht und einen rhythmischen Impuls gesetzt, der dann während seiner Performance mit der gesamten Zuhörerschaft „live“ weiterentwickelt wurde. Mit rhythmischer Musik zog er uns in den Bann: Alle machten mit und lockerten sich auf, um im Anschluss die Präsentation der Projektwoche sowie die kulinarischen Leckereien zu genießen.

 

Über den ganzen Schulhof verteilt waren Affenfiguren aus Pappmaché, die sich an der Schulwand, in Bäumen und Blumenkübeln aufhielten. Man fragte sich teilweise, wie sie dort hingekommen waren, aber Affen können ja bekanntlich gut klettern 😉

 

Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle auch unser Banner mit der Aufschrift „Jane-Goodall-Grundschule“, das die Eltern von Amon Wollenberger zusammen mit Kindern künstlerisch gestaltet haben. Es hing hoch über dem Schulhof und war von jedem Ort aus zu sehen!

 

 

 

 

 

 

In zahlreichen Stationen auf dem Schulgelände präsentierten die SchülerInnen ihre Arbeit über die Elemente, die Erdzeitalter (im Schuhkarton!), die Gorillas und vieles vieles mehr.

 

 

 

 

 

SOCIUS steuerte zwei Stationen als besondere Geschenke bei. Da war zum einen die Naturnähkunst: hier kreierte Heike Thomas mit den Kindern kleine mit Kräutern gefüllte Kissen mit Kräutern zum Stressabbau. Christian Diller fertigte an der Keramikstation Tonfiguren mit den Kindern, die am Ende des Tages gesammelt wurden, um sie zu brennen. Es waren viele Tiere darunter: Katzen, Mäuse, Frösche und natürlich auch Affen!

Ganz wichtig waren natürlich auch die Essensstände mit Getränken und Leckereien wie Kuchen und Gegrilltem, die der Förderverein beigetragen hat. Danke!

Ein besonderes Schmankerl war unsere Bar, an der „Afrikanische Drinks“ kredenzt wurden. Eine unsere Klassen hatte während der Projektwoche drei Tage im Afrika-Haus in der Bochumer Straße verbracht, und innerhalb eines Tages erlernten die Kinder, wie man afrikanische Drinks zubereitet. Sie hatten ihnen so gut geschmeckt, und die Zubereitung hatte so viel Spaß gemacht, dass die Kinder sie gleich auf dem Fest anbieten wollten, um alle an dieser besonderen Geschmacksexplosion teilhaben zu lassen. Hmmm, war das lecker!

 

Auch im Schulgebäude gab es einiges zu bestaunen: Der schon oben genannte Film über unsere Namensgeberin wurde aufgeführt; dieser beschrieb mit wirklich zauberhaft-künstlerischen von den Kindern gezeichneten Trickanimationen das Leben der Frau, die uns jetzt und zukünftig so inspiriert. Die Bilder wurden von den Kindern so lebhaft kommentiert, dass man sich Frau Goodalls Leben bildhaft vorstellen konnte.

 

 

Im Anschluss an diesen Film wurde eine Videobotschaft von Jane Goodall höchstpersönlich gezeigt, die sagte, dass unsere Schule die erste Schule Deutschlands sei, die ihren Namen trägt. Dann schickte sie uns noch viele Grüße in Schimpansensprache, was wirklich sehr schön und besonders für uns war.

Eine Theateraufführung mit dem Titel „Der Findefuchs – stoppt die Wilderer“ fand statt. Es ging um einen Fuchs, der seine Eltern verloren hatte und als Findelkind aufgenommen und großgezogen wurde.

In der Turnhalle zeigten Kinder der AG „Hip Hop/Jazzdance“ eine Tanzperformance mit dem Thema „Begegnung der Tiere“. Mit phantasievollen Kostümen tanzten Tiere jeglicher Couleur durch die Halle: mal zart und schleichend, mal wild und fröhlich.

Außerdem präsentierte hier die AG „Zirkus“ sportliche Höchstleistungen: besonderen Eindruck hinterließen die Tuchakrobatinnen, Tanzbänder wirbelten durch die Luft, ebenso ein Diabolo. Auch diese SchülerInnen stellten „Spielende Tiere“ dar, die sich auf dem Boden und in der Luft bewegten.

Wir hatten alle viel Spaß bei diesem Fest und freuen uns darauf, Jane Goodall im nächsten Jahr persönlich bei uns begrüßen zu dürfen!

 

toggle bipanav
Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.